Jacqueline Maurer

Film- und Kunstwissenschaftlerin (Zürich)

Jacqueline Maurer hat in Basel und London Kunstgeschichte und Deutsche Philologie studiert (2005–2016), war wissenschaftliche und pädagogische Assistentin und danach freie Mitarbeiterin in der Abteilung Bildung und Vermittlung am Kunstmuseum Basel (2006–2019) sowie wissenschaftliche Assistentin, Kuratorin und Lehrbeauftragte an der Professur für Architekturtheorie am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur gta der ETH Zürich (2013–2019). 2021 schloss sie ihre vom Schweizerischen Nationalfonds SNF geförderte Dissertation Jean-Luc Godard – INFRA–STRUCTURE(S), GRAND(S) ENSEMBLE(S), DÉ/MONTAGE(S) im Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich ab. Seit 2019 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschung und Lehre am Institut Architektur der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW in Muttenz bei Basel.