Jedes Jahr kann das Publikum der verschiedenen Kinos, in denen die Filme des Langfilmwettbewerbs gezeigt werden, für den besten Langfilm wählen. Anlässlich dieses kinofreundlichen und geselligen Erlebnisses, diskutieren die treuen Zuschauer*Innen des Filmfestivals AUGENBLICK über die neuen vorgeschlagenen Filme und bereichern somit ihre Vorführungen mit oft leidenschaftlichen Austauschmomenten.

Der Wettbewerb läuft in folgenden Kinos:

Erstein – Cinéma Amitié 
Obernai – Cinéma Adalric 
Reichshoffen – La Castine
Sélestat – Le Sélect 
Strasbourg – Star Saint-Exupéry
Altkirch – Palace Lumière 
Thann & Cernay – EPIC
Guebwiller – Florival 
Colmar – Mega CGR 
Mulhouse – Bel Air & Le Palace 
Munster – St-Grégoire
Ribeauvillé – Le Rex
Rixheim – La Passerelle 

Die Kontaktdaten der jeweiligen Kinos finden Sie hier.

Augenblick bemüht sich ständig, neue Publikumsschichten zu erschließen. Zu diesen gehört die neue Zuschauergeneration. Der Preis des jungen Publikums lässt die 15- bis 20-jährigen zu Wort kommen mit dem Angebot, als Jurymitglieder für den Wettbewerbsfilm ihrer Wahl zu stimmen.

Anlässlich dieser 17. Ausgabe wird eine höhere Anzahl von Jugendlichen im ganzen Elsass bei der Jury des jungen Publikums aufgenommen. Sie werden sich die Filme des Langfilmwettbewerbs anschauen und einen Preis an den Film überreichen, der sie am meisten gerührt, beeindruckt oder unterhalten hat.

Zum ersten Mal und dank der Partnerschaft mit dem Crédit Mutuel wird ein dotierter Preis des jungen Publikums in Höhe von 1.500€ an den besten Langfilm verliehen.

 

Dank der Unterstützung des DFJW und der Stadt Straßburg wurde anlässlich des 17. Filmfestivals AUGENBLICK zum ersten Mal eine europäische Studentenjury gegründet. Ihre 13 Mitglieder stammen aus dem Produktionsfachbereich verschiedener europäischer Filmkunstschulen : der Filmakademie Baden-Württemberg (Ludwigsburg – Deutschland), der Filmakademie Wien (Wien – Österreich), der Zürcher Hochschule der Künste (Zürich – Schweiz) und der Universität Straßburg (Frankreich). Die zukünftigen Filmproduzenten und Filmforscher werden sich in Straßburg treffen, um sich die sechs im Wettbewerb spielenden Langfilme zur gleichen Zeit wie die Fachjury anzuschauen und den besten Langfilm mit dem DFJW-Preis auszuzeichnen.

Die von einem interkulturellen Betreuer begleiteten, jungen Studenten*Innen der deutschsprachigen Länder wird die Gelegenheit geboten, die Präsenz von Fachleuten zu nutzen, an Debatten teilzunehmen, sowie Vertreter von ARTE GEIE zu treffen, um Fragen über ihre zukünftige Karriere anzusprechen, beispielsweise im Zusammenhang mit internationalen Koproduktionen.

Die europäische Schülerjury wurde dank der Unterstützung des DFJW, der Stadt Straßburg und der Akademie von Straßburg gegründet. Anlässlich der 17. Ausgabe des Filmfestivals AUGENBLICK werden unter Leitung der Patin Laurence Rilly (Programmbeauftragte der ARTE-Abteilung Spielfilm/Fernsehfilm) 13 junge Schüler zusammentreffen, die aus dem Leonhard Gymnasium in Basel, Romain-Rolland Gymnasium in Dresden, Lycée Alfred Kastler in Guebwiller (Elsass), Lycée Marcel Rudloff in Straßburg und dem GRG3 Kundmanngasse in Wien kommen. Sie werden sich die Kurzfilme des neuen Wettbewerbs anschauen und zum ersten Mal den Preis für den besten Kurzfilm verleihen, der mit 1.000€ dotiert ist.

Dank der Partnerschaft mit der Kurzfilmagentur (Agence du court métrage) wird der ausgezeichnete Regisseur außerdem ein Willkommenspaket erhalten. Dies enthält eine Referenzierung im Katalog der Agentur, eine für 1 Jahr gültige, kostenlose Mitgliedschaft und 20 Kredite Guthaben, die an die Produktion verschenkt werden, um den Film an mehreren Festivals auf der Filmfest Plattform einzuschreiben. Die von einem zweisprachigen interkulturellen Ausbilder betreuten Jurymitglieder werden ebenso an einem Einführungskurs zur Filmkritik teilnehmen können, der im Rahmen der Partnerschaft mit ARTE GEIE angeboten wird.

Wie die Kurzfilmagentur, wirkt auch Brefcinema im Rahmen des Filmkritik-Wettbewerbs als Partner des Festivals mit. Die drei Preisträger des vom DFJW finanzierten Projekts gewinnen eine Reise zur Berlinale, und zusätzlich zu den kleinen Geschenken für Filmliebhaber, erhalten dieses Jahr zwei andere Preisträger ein einjähriges Abonnement zum Brefcinema Magazin.