Synopsis

Helle Bilder an einem Sommersonntag am Flussufer und im Wald, weit weg vom Trubel der Stadt Berlin. Zwei Männer, zwei Frauen, die sich näherkommen, reden, lachen, baden, und sich vielleicht sogar lieben.
Menschen am Sonntag, eine Ode an die einfachen Vergnügen im Berlin der 1930er Jahre, ist ein Meisterwerk, das zu Ende des Stummfilms entstanden ist, nahezu gänzlich improvisiert und von einem Einsteigerkollektiv gedreht wurde — darunter künftige prominente Namen Hollywoods.

Mit einem Ensemble aus außergewöhnlichen Instrumenten, wie z.B. die Glasharmonika, das Vibraphon und die Harfe, vereint das Trio besondere Spielweisen, um überraschende Klangfarben zu gestalten. Die Musiker reisen durch eine erzählerische Lektüre zwischen freien Improvisationen und Originalkompositionen, die verschiedene Liebesgeschichten begleiten und gleichzeitig die von den Bildern hervorgerufene Lebenswelt erhellen.

Das Trio: Bloch – Haas – Hagenmuller

Thomas Bloch

Thomas Bloch, erfahrener Künstler, gehört zu den besten zeitgenössischen Interpreten verschiedener seltener Instrumente: Ondes Martenot, Glasharmonika, und Cristal Baschet, sowohl auf dem Gebiet der klassischen, zeitgenössischen und experimentellen Musik, als auch im Opera-, Rock-, Theater-, Kinobereich, usw. Zu seinen zahlreichen Mitwirkungen zählen Radiohead, John Cage, Gorillaz, Daft Punk, aber auch Emilie Simon und Luc Jacquet (Die Reise der Pinguine), sowie Milos Forman (Amadeus). Er ist nicht nur Komponist und Produzent, sondern auch als Dozent für Ondes Martenot am Konservatorium Straßburg tätig.

Pauline Haas

Pauline Haas gibt ihr erstes Harfenkonzert mit 11 Jahren, das den Beginn einer brillanten Karriere prägt. Sie gewinnt den Hauptpreis des Wettbewerbs Lily Laskine junior, erwirbt ihr Diplom am Konservatorium Paris, nimmt an bemerkenswerten Festivals teil und wird in 2012 beim Victoires de la Musique Classique in Paris in der Kategorie für den besten Nachwuchs-Instrumentalsolisten nominiert. Als engagierte Künstlerin besucht sie gerne mit ihrer Harfe Krankenhäuser, Schulen, Mediatheken, oder Museen. Ihre Offenheit und Kuriosität führen sie dazu durch originelle Mitwirkungen neue Repertoires zu erkunden, wie beispielsweise vorherige Zusammenarbeiten mit Thomas Bloch und François Hagenmuller.

François Hagenmuller

François Hagenmuller, Absolvent der Kunst- und Musikhochschule des Elsass (HEAR) und Preisträger des Wettbewerbs in Fermo in Italien, ist ein junger, virtuoser Perkussionist, der eine Leidenschaft für die Kammermusik hat und diese gerne an die jüngsten Generationen weitergibt. Als Mitbegründer des Baka Trios gestaltet er gemeinsam mit seinen Perkussionisten-Kollegen Mathias Romang und Rémi Schwartz ein bemerkenswertes Kinokonzert über Murnaus Film L’Aurore zur Abschlussfeier in 2016 des Festivals Augenblick. François Hagenmuller, ein vielseitiger und hingebungsvoller Künstler, unterrichtet in verschiedenen Konservatorien im Grand Est, komponiert und arrangiert für Perkussionen und Orchester, ist Mitglied der Gruppe Klezmhear und dirigiert mehrere Jugendorchester.


Robert Siodmak, Edgar G. Ulmer

Robert Siodmak
Pariser Leben (1936) - West Point Widow (1941) - Rächer der Unterwelt (1946) - Nachts, wenn der Teufel kam (1957)

Edgar G. Ulmer
Die schwarze Katze (1934) - Umleitung (1945) - The Strange Woman (1946)

Weitere Infos

  • Originaltitel

    Menschen am Sonntag

  • Land Deutschland
  • Jahr 1930
  • Dauer 80'
  • Genre Stummfilm
  • Version stumm mit französischen Zwischentiteln
  • Drehbuch

    Billy Wilder

  • Produktion

    Restaurierte Fassung: Tamasa

  • Weitere Informationen

    Freitag, den 22. November um 20 Uhr
    Kino Le Trèfle in Dorlisheim
    Eintrittspreis: Normalpreis 12€ / Ermäßigt 9€

    Tickets sind ab sofort im Vorverkauf auf der Kino-Webseite erhältlich.


  • Abschlussfeier