Maikäfer, flieg! ist ein Film, der niemanden unberührt aus dem Kino gehen lässt und so ergeht es uns auch mit der Regisseurin Mirjam Unger, die jeden mit ihrem Lächeln verzaubert.

Ihre Sensibilität bei den Dreharbeiten des im Wettbewerb laufenden Films, wo es um das Ende des Zweiten Weltkriegs geht – erzählt aus der Perspektive eines neunjährigen Mädchens – hat die Zuschauer, die den Film angeschaut und die Regisseurin vom 11. bis 13. November in Strasbourg, Thann und Guebwiller treffen konnten, tief bewegt.

Es wurden nicht nur Fragen über die junge Schauspielerin Zita Gaier gestellt – eine “kleine Claudia Cardinale”, die das Publikum äußerst beeindruckt hat – sondern auch einige technische Fragen (wir wollen natürlich alle wissen womit die Flaschen gefüllt sind, die die russischen Soldaten so glücklich machen 🙂 ), vor allem aber kam es zu tiefgründigen Überlegungen sowohl über diese harten, jedoch hoffnungsvollen Zeiten während des Übergangs, als auch über den wienerischen Dialekt, der im ganzen Film gesprochen wird – und worüber die Regisseurin viele Gemeinsamkeiten mit den Elsässern gefunden hat. Es war ein sehr schöner und angenehmer Abend, in dem viele Erinnerungen ausgetauscht wurden – und so hat das Publikum auch die elsässische Version Schlof, Kindele, schlof im Kinderlied Maikäfer, flieg! wiedererkannt.

Falls Sie den Film Maikäfer, flieg! noch nicht sehen konnten, haben Sie noch bis zum 20. November Zeit, um diesen einmaligen Film auf der großen Leinwand zu entdecken (letzte Filmvorstellung in Strasbourg: am 18. November).